Wetter  

 

Unwetterwarnungen

   

Besucher  

Heute 16130

Gestern 27990

Woche 147302

Monat 507979

Insgesamt 16269566

   

Fortbildung für Pflegeeltern zum Thema Spiel

Beckum (pst). Diplom-Sozialpädagogin Doris Buitinck referierte im Rahmen einer Fortbildung für Pflegeeltern zum Thema Spiel. In die Räume der Volkshochschule Beckum-Wadersloh hatten das Jugendamt der Stadt Beckum gemeinsam mit der Stadt Ahlen, Innosozial, dem Kinderschutzbund im Kreis Warendorf, dem Sozialdienst Katholischer Frauen sowie der Stadt Oelde eingeladen.

stb18 Pflegeeltern P1000297 T

Die Pädagogin (Supervisorin und Coach) aus Werne mit Weiterbildung in Psychotherapie für Kinder und Jugendliche hat langjährige Erfahrung als Spieltherapeutin und in der Beratung von Pflege- und Adoptivfamilien.  So nahm sie das Spiel von Kindern unter Berücksichtigung der Entwicklung von Pflegekindern in den Blick.

Zunächst stellte die Referentin aus Werne das kindliche Spiel als eine Ausdrucksform von Gefühlen und als wichtiges Mittel zur Verarbeitung von Konflikten dar. Kinder werden aus unterschiedlichen Gründen aus ihren Familien herausgenommen, beispielsweise weil sie vernachlässigt wurden oder innerfamiliärer Gewalt (die seelisch und körperlich zugefügt werden kann) ausgesetzt waren. Zur Verarbeitung dieser belastenden Erfahrungen benötigen die Kinder ihre Bezugspersonen als Spielpartner, um ihnen zu zeigen, was sie erlebt haben.

stb18 Pflegeeltern P1000299

Insbesondere das Rollenspiel kann ein Schlüssel zum Verständnis des Kindes sein. Welche Rollen spielt es besonders häufig,und wie gestaltet es sie aus? Im Rollenspiel kann das Kind Gefühle wahrnehmen, seine Impulse ausleben und Erlebtes durch Reproduzierennacherleben.  Liegen traumatisierende Erlebnisse zugrunde, können diese im Rollenspiel in Worte gefasst und der Vergangenheit zugeordnet werden, um dann in einer vertrauensvollen, schützenden Beziehung neue, korrigierende Erfahrungen machen zu können.

Im Spiel kommen aber auch die kindliche Neugierde und Entwicklung zum Ausdruck. So kann das Spiel allmählich den Weg zu einer altersgerechtenEntwicklung freimachen. Im praktischen Teil berichteten die Teilnehmerinnen über das Spielverhalten ihrer Pflegekinder und bekamen praktische Hinweise zum Umgang mit dem Spiel der Kinder.

   

Finde uns auf Facebook

 
 
   
© www.neubeckum.de